• nullachtsechzehn.at bei :

rund um's leibliche Wohl


krypt. – Die nicht mehr ganz so Geheime in Wiens Barszene

 

Kein Schild, keine Zeichen. Acht Meter unter der Erde, Mitten im Alsergrund, zwischen Votivkirche und Freuds Andenken. Eine Bar vermutet man hier wohl als letztes.

 

Es ist Wiens neuester Gastro-Coup.

 

Der Name ist Programm: den Eingang gefunden, führt eine »schwebende Treppe«, die originale, denkmalgeschützte Treppe liegt knapp darunter, 28Stufen in ein fast 200 Jahre altes Gewölbe hinab.

 

Die vielen Winkel, versteckten Sitzlounges (rund 52 Sitzplätze), goldenen Akzente und Details, das extravagante Interieur und die eigentliche Bar, entführen in eine unterirdische und geheimnisvolle Welt.

In den 60er -ahren vermeintlich ein Jazz-Club - heute Wiens neue Cocktailbar.

 

Für das Projekt »Berggasse« gab es im Ursprung viele Ideen. Von Parkplätzen, einem Skatepark oder Weinkeller kam man aber schnell wieder ab. 

 

»Eigentlich war von Anfang an klar, da gehört eine Bar rein«,

so Teresa Kerbler, Gesellschafterin.

 

Das  Konzept  ist  schnell  erklärt: inspiriert von »Speakeasy-Bars« der 20er-Jahre, liegt der Fokus auf hochwertigen Cocktails zu fairen Preisen, zeitlosem Interieur und zeitgemäßer Musik. Von DJ’s bis Livemusik ist alles möglich.

 

Für den kleinen Hunger gibt es hausgemachte Snacks.

 

Wer aufgrund des edlen Designs Dresscode und Gästeliste vermutet, liegt falsch. 

 

Das Prinzip: first come -first served.

 

»krypt. ist kein hipper Tikki-Laden der mit der Mode geht. Wir haben die Bar so konzipiert, dass sie in 50 Jahren noch genauso da stehen kann«,
sagt Andy Pust, Designer und Gesellschafter.

 

Das Herzstück ist ohne Frage die 6,9 Meter lange Bar inmitten eines 250 m2  Gewölbekellers.

Genau genommen sind es fast 10 Meter, da sie nahtlos zu einem Tisch mit Lounge-Sesseln übergeht.

Cocktail-Amateure, -Liebhaber und Barflies kommen hier definitiv auf ihre Kosten.

 

»Die Gäste von heute sind Spirituosen-affin und interessiert.

Perfekte  Voraussetzungen für ein Projekt dieser Art«,
so Chris Schilcher, Geschäftsführer und Gesellschafter.

 

Die Karte mit Eigenkreationen und Klassikern ist mehr als umfangreich, die Spirituosenauswahl auf höchstem Niveau, die Preise moderat. Die extra Portion Liebe zu Mezcal, Rye Whiskey und Gin ist dabei nicht zu übersehen.

 

Gut aufgestellt

 

Das Team hinter krypt. konnte sich nicht besser zusammenfinden.

 

Teresa  Kerbler kommt aus der Immobilienentwicklung.

 

Chris Schilcher hatte schon längere Auftritte in der aufstrebenden Wiener Gastroszene

 

und Andy Pust ist aus der Kreativ-und Designwelt bzw. Veranstaltungsecke.

 

Zeitloses Design

 

Das Design der Bar wurde gemeinsam mit den Architekten Kohlmayr, Lutter und Knapp entwickelt. Und es spricht für sich: Nicht zu clean, nicht zu verschnörkelt. Hauptaugenmerk liegt auf den drei Materialien Marmor, Nussholz und Gold.

 

Designerherzen werden hier höher schlagen. Die Details machen es aus.  Wienerische Elemente, wie der Fischgrät-Boden aus Naturmarmor, ziehen sich durch die ganze Bar und das markante Bild über der Bar wurde eigens von Alex Ruthner  angefertigt.

 

Ein weiteres Glanzstück: der Shuffleboard-Table. Die wenigsten kennen es, die meisten werden es lieben.

 

krypt. 

Wasagasse 17

1090 Wien

www.krypt.bar

 

 

Öffnungszeiten:

Di |Mi |Do 18:00-02:00 Uhr

Fr |Sa 20:00-04:00 Uhr

Im September: ab Mi geöffnet

 

Sie kennen dieses Unternehmen schon? Teilen Sie Ihre Erfahrungen doch bitte mit uns, schreiben Sie eine kurze Bewertung und vergeben Sie zwischen 1 und 5 Sternen. Hier geht's zum Bewertungsformular. Vielen Dank!

  • Ein solch cooles Gastrokonzept ist definitiv nicht 08/15. Da vergebe ich gerne 5 Sterne!

    Michael F.




  • © 2016 Mr Hotel. All Rights Reserved | Design by W3layouts